text schreiben lassen katharina mckale

Das SEO- Vokabelheft

texter katharina mckale

Das SEO- Labyrinth

 

Hier findest du die wichtigsten Begriffe der SEO- Thematik. Vieles wurde aus dem Englischen und Amerikanischen kurzerhand übernommen. Wenn du dich auch nur ansatzweise mit diesem Thema befassen willst, könnten dich die nächsten Zeilen zumindest einen kleinen Schritt aus dem SEO- Labyrinth herausführen.

texterstellung-texte schreiben

SEO- Begriffe verständlich übersetzt

  • „Website

Oftmals findet man für einen Internetauftritt Begriffe wie Website oder auch Webseite. Obwohl beide Begriffe recht ähnlich klingen, besteht doch ein gewaltiger Unterschied zwischen Website und Webseite. Irrtümlicherweise wird oft angenommen, dass der Begriff Website einfach der englische Name für eine Webseite ist. Doch dem ist nicht so. Eine Website ist immer die Gesamtheit eines Internetauftritts, sie umfasst also alle Webseiten inkl. Unterseiten einer Domain. Eine Webseite ist immer nur eine Seite einer Domain oder eines Internetangebotes. Eine Webseite ist also auch eine Landingpage, was eine Website demzufolge nicht direkt sein kann.

  • Webcrawler

siehe Crawler

  • Trust Flow

Immer häufiger tauchen im SEO-Sprachgebrauch die Begriffe „Citation Flow“ sowie Trust Flow auf. Hier wird der Begriff Trust Flow näher erklärt.
Dieser Begriff basiert auf dem etablierten Analyse-Tool „MajesticSeo“. Dieses Analyse-Tool stellt beispielsweise eingehende Backlinks und deren Wertigkeit in einer speziellen Metrik dar. Der Trust Flow gibt in dieser Analyse Aufschluss darüber, wie hoch die Vertrauenswürdigkeit der linkgebenden Webseiten einzustufen ist. Je höher die Anzahl von Backlinks von als besonders vertrauenswürdig eingestuften Webseiten, umso höher steigt der Wert des Trust Flow. Analyse-Tools wie MajesticSEO dienen Suchmaschinenoptimierern bei der Beurteilung wichtiger Parameter, um eine optimale Suchmaschinenoptimierung einer Webseite durchführen zu können.

  • Suchmaschinen-Index

siehe Indexierung

  • Spam

siehe KEYWORD-SPAM.

  • SERP

Ein weiterer Begriff, den man häufig im Zusammenhang mit Suchmaschinenoptimierung lesen kann, ist SERP oder SERP’s. Dabei ist SERP nur eine Abkürzung für die Ergebnisseite der Suchmaschinen. S=Search E=Engine R=Result P=Page. SERP ist also ein wichtiger Bestandteil der Suchmaschinenoptimierung, speziell bei der Analyse und den Auswertungen spezieller Maßnahmen. SERP’s steht für die Mehrzahl: Search Engine Result Pages.

  • SEO-Analysetool

Seo-Analysetools dienen SEO-Agenturen, Webseiten nach verschiedenen Kriterien zu untersuchen. So gibt es eine ganze Anzahl an Seo-Analyse-Tools auf dem Markt, welche mehr oder weniger hilfreich bei der Webseitenanalyse sind. Etabliert haben sich zum Beispiel Analyse Tools wie „Sistrix“ oder „Xovi“, um nur zwei von vielen zu nennen. Gute und große Seo-Analyse-Tools sind zumeist kostenpflichtig und deren professionelle Nutzung lohnt sich natürlich erst für Seo-Agenturen. Es gibt auch eine ganze Anzahl an Seo-Analysetools, welche damit werben, die Seite entsprechend auszuwerten um damit kinderleicht eine Suchmaschinenoptimierung durchführen zu können. Doch ein Seo-Analyse-Tool ist keine Wunderwaffe! Ein Analyse-Tool muss richtig bedient werden, um brauchbare Ergebnisse zu generieren. Es gibt kein Analyse Tool, welches selbstständig eine Suchmaschinenoptimierung übernimmt.
Deshalb kommt es letztendlich auf den Suchmaschinenoptimierer selbst an, wie er die Analyse-Werte des Analyse-Tools auf der zu optimierenden Webseite umsetzt.

  • SEM

SEM steht für den Begriff: Seach Engine Marketing, zu deutsch: Suchmaschinenmarketing. SEM ist der Oberberiff für Suchmaschinenoptimierung im allgemeinen, er umfasst also alle Maßnahmen, welche dazu dienen, eine Webseite für Suchmaschinen interessant zu machen und dadurch das Ranking in den Suchmaschinenergebnisseiten (SERP) zu verbessern. SEM beinhaltet somit SEO mit den Teilbereichen Onpage-Optimierung, Offpage-Optimierung sowie auch Search Engine Advertising (SEA).

  • SEA

SEA steht für den Begriff: Search Engine Advertising, zu deutsch: Suchmaschinen-Werbung. Um sich SEA besser einzuprägen, kann man sich darunter einfach Suchmaschinen-Anzeigen vorstellen. SEA umfasst demzufolge alle Maßnahmen, um mit gezielter Anzeigenwerbung in den Ergebnisseiten der Suchmaschinen auf seine Website aufmerksam zu machen. Goggle stellt für diesen Zweck das Werbeprogramm Google-Adwords zur Verfügung. SEA ist nicht zu verwechseln mit Suchmaschinenmarketing (SEM), es stellt lediglich einen Bestandteil dessen dar.

  • Pagerank

Um eine gewisse Wertigkeit von Webseiten darzustellen, hat der Betreiber der Suchmaschine „Google“ den sogenannten Pagerank eingeführt. Der Pagerank gibt den Verlinkungsgrad einer Website an. Er wird auf einer Skala von 0 bis 10 gemessen und berücksichtigt nicht nur die Menge an eingehenden Links, sondern auch deren Qualität. Der Pagerank war noch vor einiger Zeit ein sehr wichtiger Wert in der Offpage-Optimierung. Je höher der Wert des Pageranks war, umso besser.

Allerdings wird der Pagerank seit dem letzten Pagerank-Update, welches am 6. Dezember 2013 von Google erfolgte, nicht mehr gepflegt. Neue Webseiten bekommen also keinen Google-Pagerank mehr „verliehen“. Webseiten, welche am 6. Dezember 2013 noch einen Pagerank erhalten haben, bleiben auf diesem Wert stehen. Somit hat sich der Pagerank als „Qualitätsmesser“ einer Webseite überholt. Trotzdem ist für viele Agenturen, welche Linkbuilding betreiben, der damals erreichte Pagerank noch heute ein gewisser Gradmesser. Eine sofort ersichtliche Alternative zum Pagerank gibt es leider bis heute nicht, manche setzen aber auf den Alexa-Rank.

  • Onpage-Optimierung

Die Onpage-Optimierung ist Bestandteil der Suchmaschinenoptimierung. Sie ist eine Maßnahme, welche dazu dient, eine Website so zu optimieren, dass Diese auch als Suchergebnis in den Suchmaschinen (SERP) möglichst weit vorn zu finden ist. Ein wichtiger Aspekt der Onpage-Optimierung ist der, dass eine suchmaschinenfreundliche Website zugleich auch einen Gewinn für den Besucher der Website bringt (Usability). Suchmaschinen erkennen und belohnen eine nutzerfreundliche Struktur der Webseite mit guten Platzierungen. Die Onpage-Optimierung ist ein komplexer Vorgang, bei welchem viele Aspekte berücksichtigt werden müssen, um nicht das Gegenteil zu erzielen.

  • Offpage-Optimierung

Die Offpageoptimierung ist die Gesamtheit aller Maßnahmen, welche die Suchmaschinenoptimierung außerhalb der eigentlichen Website betrifft. Ein ganz wichtiger Punkt der Offpageoptimierung ist das Linkbuilding. Eine gute Offpageoptimierung kann niemals unabhängig von der Onpageoptimierung erfolgen, da diese die Basis für den Erfolg der Offpageoptimierung darstellt. Weitere Maßnahmen der Offpageoptimierung sind das Suchmaschinenmarketing (SEM) als Oberbegriff der Suchmaschinenotimierung sowie die Suchmaschinenwerbung (SEA).

  • Newsletter

Der Begriff Newsletter beinhaltet die Begriffe Neuigkeiten und Brief. Er soll also über aktuelle Neuigkeiten informieren. Newsletter sind auf jeden Fall ein wichtiges Marketinginstrument für Firmen, die einen guten Kundenkontakt pflegen und damit auf Ihre Angebote aufmerksam machen. Ein Newsletter sollte deshalb immer informativ und gut gestaltet sein, einen Mehrwert für die entsprechende Zielgruppe darstellen. Leider wurde der Newsletter in der Vergangenheit missbraucht, um sogenannte Spam-Nachrichten zu versenden. Deshalb wurde in Deutschland ein Gesetz verabschiedet, dass der Versand eines Newsletters immer das vorherige Einverständnis des Empfängers benötigt. Es muss auch immer die Möglichkeit bestehen, sich unkompliziert aus der Empfängerliste für die Zusendung des Newsletters austragen zu können, also eine Kündigungsmöglichkeit. Um einen gewünschten Newsletter auch immer empfangen zu können, sollten Sie die Adresse des Absenders in Ihrem email-Programm zur Liste der sicheren Absender aufnehmen, damit die Nachricht nicht im Spamordner landet.

text schreiben lassen katharina mckale

  • Negative SEO

Negative SEO ist prinzipiell das Gegenteil der Suchmaschinen-Optimierung. Das Ziel der Suchmaschinenoptimierung ist es, die Sichtbarkeit einer Webseite in den Suchmaschinen (SERPs) zu erhöhen. Negative SEO erreicht genau das Gegenteil, die Sichtbarkeit in den Suchergebnissen sinkt. Daran wird ein Webseitenbetreiber selbst kein Interesse haben. Allerdings kann negative SEO beispielsweise von Konkurrenzunternehmen veranlasst werden, um Konkurrenten zu schädigen oder vom Markt zu drängen. Deshalb sollten Sie immer einen Blick auf Ihre Rankings in den Suchmaschinen haben und starke negativen Veränderungen sofort auf den Grund gehen.

  • Navigation

Wie der Name schon sagt, dient eine Navigation dazu, um etwas zu navigieren, also zu ereichen. So ist eine übersichtliche Navigation auf einer Webseite ein überaus wichtiger Aspekt, um dem Webseitenbesucher die Möglichkeit zu geben, weitere Inhalte Ihrer Website möglichst einfach zu erreichen. Deshalb sollte ein Navigation klar strukturiert sein und dort zu finden sein, wo der Webseitenbesucher diese auch erwartet. Ohne Navigation würde sich ein neuer Webseitenbesucher auf Ihrer Seite verloren fühlen und somit schnell wieder verlassen.

  • Meta-Tags

Meta Tags nennt man kleine Zusatzangaben im html-Text einer Webseite, die speziell für die Orientierung von Suchmaschinen aber auch für den Seitenbesucher relavant sind.
Für Suchmaschinen sind gerade die speziellen Bestandteile der Meta-Tags wie Meta-Title sowie Meta-Description sehr wichtig und sollten deshalb immer vorhanden sein. Weitere Bestandteile der Meta-Tags sind die Meta-Keywords sowie die „author“ und die „robots-Angaben“. Wurde früher sehr großer Wert auf die Meta-Tags Komponente „Meta-Keywords“ gelegt, so kann dieser Bestandteil der Mata-Tags heute vernachlässigt werden, da die Meta-Keywords für Suchmaschinen nicht mehr relavant sind.

Um Ihre Meta-Angaben nach SEO-Empfehlungen selbst zu prüfen, haben wir für Sie ein Keywordtool zur Verfügung gestellt, mit welchem Sie, neben der Keyworddichte Ihrer Texte,  auch Ihre Meta-Angaben auf Richtigkeit prüfen können.

  • Linkpopularität

Unter dem Begriff Linkpopularität versteht man eine Kennzahl, die die Gesamtheit der auf eine Website verweisenden Links erfasst. Je höher diese Kennzahl, umso besser. Die Linkpopularität als Hauptkennzahl gliedert sich in weitere Bereiche, wie der IP-Polularität oder der Domain-Popularität.

  • Link-Juice

Link-Juice bezeichnet, vereinfacht gesehen, das Zusammenspiel zwischen den einzelnen Webseiten. Das Internet lebt von untereinander verlinkten Seiten. Es geht beim Linkjuice darum, dass jeder Link, der auf eine Webseite zeigt, einen Teil seines eigenen Wertes (Pagerank) auf die verlinkte Seite weitervererbt. Der Begriff Linkjuice ist also Bestandteil der Onpageoptimierung, sowie auch der Offpage-Optimierung. Bei der Suchmaschinenoptimierung geht es auch darum, diesen Linkjuice so zu konfigurieren, dass er optimal fließen kann.

  • Linkbait

Linkbait ist eine Linkbildungsmaßnahme (Linkbuilding), die in den Bereich des Linkaufbaus der Offpageoptimierung fällt. Bei einem Linkbait geht es darum, durch gezielte Aktionen möglichst viele Links von anderen Websites auf die eigene Website zu erzielen. Ein Linkbait kann zum Beispiel eine gut durchgeführte Marketing-Maßnahme auf einer Webseite sein, die für viele andere Webseitenbetreiber als so interessant und nützlich eingestuft wird, dass diese Inhalte praktisch „automatisch“ verlinkt werden und so sehr viele gute Backlinks generieren.

  • Linkaufbau

Der Linkaufbau (engl. Linkbuilding) fällt in die Sparte der Offpage-Optimierung und ist ein sehr wichtiges Instrument, um einen guten Pagerank zu erzielen. Beim Linkaufbau geht es darum, möglichst viele und „gute“ externe Links zu bekommen, also Links, die auf die eigene Website verweisen. Beim Linkaufbau sind viele Dinge zu beachten, denn Google und Co. analysieren jeden Link und bewerten diesen entsprechend. Ein unnatürlicher Linkaufbau kann zur Abstrafung durch die Suchmaschinen führen, indem Seiten schlechter ranken als vorher oder vorübergehend sogar ganz aus dem Index ausgeschlossen werden.

  • Landing-Page

Als Landing-Page bezeichnet man die Webseite einer Website, auf die ein Nutzer gelangt, nachdem er einen Link oder ein Werbebanner angeklickt hat. Die Landing-Page ist sehr wichtig, denn der erste Eindruck dieser Seite ist entscheidend, ob der Besucher auf Ihrem Internet-Auftritt bleibt oder ihn sofort wieder verlässt. Deshalb ist es überaus wichtig, seine Landingpages so zugestalten, dass der Besucher genau die Inhalte findet, die er auch erwartet hat. Erfüllt die Landing-Page nicht die Erwartungen des Besuchers, schlägt sich das in der sogenannten Bounce-Rate nieder. Der Besucher verlässt die Landingpage, ohne einen gewünschte Effekt erzielt zu haben.

  • Ladezeit

Die Ladezeit gibt an, in welcher Zeit sich eine Webseite aufgebaut hat, also alle Inhalte vollständig geladen sind und im Browser angezeigt werden. Diese Zeit wird in Millisekunden gemessen. Die Ladezeit einer Webseite sollte so kurz wie möglich sein, denn ein langsamer Seitenaufbau stört viele Seitenbesucher und kann zum vorzeitigen Verlassen der Seite führen. Deshalb ist auch eine Seitenoptimierung bezüglich der Ladezeit ein wichtiger Schritt und Teil der Onpage-Optimierung.

Google legt seit einiger Zeit viel Wert auf die Ladezeiten einer Webseite, was letztendlich auch ins Ranking einfließt. Diese Messgröße nennt sich Pagespeed. Wir optimieren auch die Ladezeiten bzw. den Pagespeed Ihrer Webseite.

texterstellung katharina mckale

  • Klickrate

Die Klickrate, im englischen mit CTR (für Click-Through-Rate) abgekürzt, ist eine Internet-Marketing-Kenngröße für die Anzahl der Klicks, die beispielsweise ein Werbebanner erhalten hat. Um diese Kennzahl zu ermitteln, wird auch die Zahl der Impressionen, also wie oft diese Werbebotschaft in einem Webbrowser aufgerufen wurde, einbezogen. Klickrate = Klick / Impressionen. Mit geschickten Platzierungen von Werbebannern kann man die Klickrate erhöhen.

  • Keyword-Spam

Der Begriff Spam bedeutet so viel wie Abfall oder Plunder, also Dinge, die man nicht benötigt. Beim e-mail-spamming werden unerwünschte e-mails mit meist überflüssigen Werbebotschaften wahllos an in einem Pool befindlichen e-mail-Adressen versandt. Keyword-Spam versendet zwar keine unerwünschten Botschaften per e-mail, aber die großen Suchmaschinen erkennen einen mit Keywords überladenen Text und stufen die Seite als Spam, also überflüssig, ein. Das kann einen Ausschluss aus dem Suchmaschinen-Index zur Folge haben. Deshalb gehört die Keywordanalyse und die Suchmaschinenoptimierung in die Hände von Fachleuten.

  • Keyworddichte

Die Keyword-Dichte, oftmals auch mit dem englischen Begriff „keyword-density“ gebräuchlich, gibt an, wie häufig ein bestimmtes Keyword in einem Text einer Webseite auftaucht. Die Keyword-Dichte ist ein überaus wichtiger Aspekt, denn textbasierte Suchmaschinen, wie Google, nutzen die Keyword-Dichte, um die Relevanz der Webseite entsprechend der Suchanfrage, also dem eingegebenen Keyword des Nutzers, zu ermitteln. Doch Vorsicht, ein zu häufiges Auftauchen eines Keywords im Text, und somit eine zu hohe Keyword-Dichte kann schnell auch negative Folgen haben. (siehe auch Keyword-Spam)

Um die Keyworddichte Ihrer Texte zu ermitteln, haben wir von Seo-Semantix Ihnen ein Keywordtool zur Verfügung gestellt, mit welchem Sie nicht nur die Keyworddichte Ihrer Texte, sondern auch in Ihren Meta-Angaben ermitteln können.

  • Keywordanalyse

Die Keyword-Analyse ist ein wichtiger Bestandteil der Suchmaschinenoptimierung. Bei der Keywordanalyse werden alle relevanten Keywords herausgefiltert. Es wird ermittelt, welcher Begriff in der Suchmaschine wie oft und in welchen Kombinationen von Suchmaschinennutzern – also von Menschen, die sich für irgendetwas interessieren- eingegeben wird. Die Keyword-Analyse ist eine wichtige Grundlage für die Suchmaschinenoptimierung.

  • Keywords

Keywords spielen in der Suchmaschinen-Optimierung eine wesentliche Rolle. Sie dienen als Schlüsselwörter Suchmaschinen dafür, die Relevanz einer Internetseite zu einem Suchbegriff festzulegen. Alle Suchbegriffe, die von Nutzern in die Suchleiste einer Suchmaschine eingegeben werden, kann man als Keywords bezeichnen. Keywords können aus einem Wort oder auch aus mehreren zusammengestzten Wörtern bestehen.  Eine gute Keywordanalyse ist deshalb elementar für den Start einer Suchmaschinenoptimierung und bestimmt letztendlich den Erfolg der Suchmaschinenoptimierung.

  • Java-Script

Java-Script ist eine sogenannte Scriptsprache, die von Webseiten-Entwicklern häufig angewendet wird. Java-Script macht beispielsweise das Ausfüllen von Formularen einfacher, indem der Nutzer auf mögliche Fehler bei der Eingabe hingewiesen wird. Ein Problem von Java-Script ist, dass es nicht, wie beispielsweise PHP, „serverseitig“ läuft, sondern vom Benutzer im Browser deaktiviert werden kann. Dadurch kann die Funktionalität von Webseiten stark eingeschränkt werden.

  • IP-Popularität

Die IP-Popularität ist eine Kennzahl im Rahmen der Linkpopularität. Während die Linkpopularität alle Links zählt, die zu einer Website führen, zeigt die IP-Popularität nur die Links von verschiedenen IP-Bereichen, also verschiedenen Webserver- Adressen, an. (siehe auch Domain-Popularität)

  • Indexierung

Der Begriff Indexierung ist auch im Zusammenhang mit dem Suchmaschinen-Index zu nennen und bedeutet nichts anderes, als einen Katalog, in denen Webseiten gespeichert werden. Die Suchmaschine Google beispielsweise durchsucht das Internet mit Hilfe von sogenannten „Crawlern“, bewertet Webseiten nach bestimmten Richtlinien. Stellt ein Nutzer eine Suchanfrage in einer Suchmaschine, so werden die Inhalte dieses Katalogs, also dem Suchmaschinenindex, durchsucht, relevante Webseiten ermittelt, eine Rangfolge erstellt und letztendlich in den Suchergebnissen dargestellt. Es ist erstrebenswert, dass möglichst viele Seiten eines Webauftritts im Suchmaschinen-Index aufgenommen sind.

  • Impressionen

Als Impressionen bezeichnet man die Anzahl der Aufrufe einer Internetseite oder eines Werbebanners in einem Webbrowser, beispielsweise Mozilla Firefox. Im Englischen wird dafür der Begriff „Page-View“ verwendet. Die Kennzahl der Impressionen gibt auch Aufschluss über das Benutzerverhalten der Besucher einer Website.

  • Hosting

Hosting bedeutet auf deutsch „bewirten“. Damit kann man noch nicht viel anfangen, denn ein sogennanter WEB-Hoster bewirtet Sie nicht im eigentlichen gastronomischen Sinne.
Hosting hat sich als Begriff für einen Anbieter von Internetdienstleistungen, wie das zur Verfügung stellen von sogenanntem „Webspace“, also Platz für all die Daten und Inhalte, die für einen Internetauftritt nötig sind, eingebürgert. Das Hosting schließt auch das Anbieten von notwendigen Datenbanken und Dienstleistungen mit ein, um beispielsweise e-mails über Formulare der entsprechenden Webseite versenden und empfangen zu können. Es gibt eine große Anzahl von Hostern, wobei große und kleine Anbieter im Wettbewerb stehen.

texte schreiben

  • Google

Google ist eine amerikanische Suchmaschine, die 1998 an den Start gegangen ist und die sich zum absoluten Markführer in dieser Branche entwickelt hat. Es hat sich bei der Benutzung einer Suchmaschine sogar der Begriff „googlen“ oder „googeln“ eingebürgert. Google bestimmt das Internetleben in Deutschland zu mehr als 90%. Denn Google ist die beliebteste Suchmaschine der Deutschen. Deswegen ist es sehr wichtig, in der Suchmaschine „Google“ gefunden zu werden.  Die Google-Crawler folgen den auf Internetseiten gefundenen Links und nehmen diese in seinem Suchindex auf. Je mehr Seiten einer Website im Google-Index aufgenommen sind, umso besser. Die Gliederung der „indexierten Seiten“ erfolgt nach Keywords- also den sogenannten Schlüsselwörtern. Ziel unserer Suchmaschinenoptimierung ist natürlich auch eine dementsprechend gute Indexierung Ihrer Website durch Google.

  • Frames

Der englische Begriff „Frame“ steht übersetzt für „Rahmen“. Der Begriff „Frame“ bestimmt den Aufbau der html- Struktur einer Internetseite (html= grundlegende Programmier- bzw. Auszeichnungssprache für eine Internetseite). Früher sehr beliebt und verbreitet, stellen per Frames erstellte Seiten heutzutage einen „Alptraum“ für jeden Suchmaschinenoptimierer dar. Eine mit Frames aufgebaute Seite sollte der Vergangenheit angehören, da Suchmaschienen sich sehr schwer tun, diese veralteten Strukturen zu „durchsuchen“. Eine mit Frames erstellt Internetseite ist praktisch dazu verdammt, ein Dasein auf den hinteren Suchmaschinenplätzen zu fristen.

  • facebook Marketing

Soziale Medien und deren Netzwerke sind in aller Munde und aus dem heutigen Leben kaum noch wegzudenken. Einen der wichtigsten und größten Vertreter der sozialen Netzwerke stellt „Facebook“ dar. Man mag von Facebook halten, was man will. Die beispiellose Erfolgsgeschichte von Facebook lässt allerdings dessen weltweite Beliebtheit erkennen. Diese Beliebtheit nutzt der Bereich des „Facebook-Marketings“ aus, um über dieses Netzwerk bestimmte Werbebotschaften an den Mann und an die Frau zu bringen. Dies funktioniert sehr gut und ist zu einem sehr sinnvollen Marketinginstrument geworden.

  • Eyetracking

Eyetracking bedeutet sinnvoll übersetzt die „Spur der Augenbewegungen“, die jeder Besucher einer Internetsite unbewusst ausübt oder „hinterlässt“. Diese Augenbewegungen vollziehen sich zwar unbewusst, werden aber vom Aufbau der Webseite bestimmt. Ausschlaggebend ist die Übersichtlichkeit und somit die Struktur einer Webseite. Eyetracking ist eine Form der Analyse, ob Optimierungspotenzial für den Aufbau und die Struktur einer Internetseite besteht. Eine „wilde Eyetracking-Spur“ deutet auf eine eher unstrukturierte Seite hin, wo eindeutige Fixpunkte fehlen. Fixpunkte können beispielsweise eine übersichtliche Navigation, nette Bilder, interessante Überschriften und entsprechende Beiträge sein.

  • e-mail Marketing

E-Mail Marketing kann man einfach als Werbung per elektronischer Post, also Werbemaßnahmen per email, bezeichnen. E-Mail-Marketing kennt beinahe jeder, denn jeder, der ein eigenes e-mail-Konto besitzt, hat schon Werbung von verschiedenen Firmen per e-mail bekommen. Eine beliebte Form des E-Mail-Marketings ist der „Newsletter“. Sinnvoll angewendet kann das E-Mail-Marketing eine wertvolle Werbemaßnahme sein. Leider wird E-Mail-Marketing von unseriösen Firmen missbraucht. Diese Art des E-Mail-Marketings, bei welchem unerwünschte Werbemails massenhaft versendet werden, nennt man Spam.

  • Duplicate Content

Duplicate Content steht für „doppelter Inhalt“ oder „Duplikat“ und wird, wie andere Begriffe auch, in unserem Analysebericht Ihrer Website auftauchen. Es ist ein wichtiger Punkt, dass Inhalte im Internet einmalig sind und nicht einfach von anderen Seiten kopiert werden. Werden von den „Crawlern“ der Suchmaschinen doppelte Inhalte festgestellt, so führt dies oftmals zu einer Abwertung des Rankings der Webseiten mit doppeltem Inhalt und schlimmstenfalls sogar zum Ausschluss aus dem „Index“. Passiert das, wird Ihre Seite in den Suchmaschinen gar nicht mehr auftauchen.

  • Domain-Popularität

Die Domain-Popularität ist ein Bestandteil der allgemeinen Linkpopularität. Wichtig ist dabei, wie viele Links, sogenannte Backlinks, zu Ihrer Seite führen. Allerdings gibt es in der Wertigkeit dieser Backlinks größere Unterschiede. In die Kennzahl der Domain-Popularität fließt nur die Anzahl Links ein, die von verschiedenen Domains kommen. Sie können beispielsweise mehrere Links von ein und derselben Website bekommen, was zwar die Link-Popularität erhöht, die Domain-Popularität aber nicht beeinflusst. Eine höhere Domain-Popularität ist also anzustreben.

  • Domain

Eine Domain, zu deutsch Domäne, stellt eine hierarchische Gliederung von Rechnernamen im Internet dar bzw. den zusammenhängenden Teilbereich des Domain Name Systems, kurz DNS. Eine Domain ist ein frei wählbarer und eindeutiger Name für eine Website. Die Domain besteht aus verschiedenen Teilbereichen, wie der Top-Level-Domain (Länderkürzel der Website), der Second Level-Domain und auch der Third-Level Domain. Domains werden in Deutschland von der in Frankfurt am Main ansässigen Betriebsgesellschaft DENIC vergeben und verwaltet. Die Vergabe des gleichen Domainnamens für zwei unterschiedliche Websites und Besitzer ist praktisch ausgeschlossen. Unten stehende Abbildung erklärt, am Beispiel unseres Domainnamens, den grundlegenden Aufbau einer Domain. Es können aber, je nach Bedarf,  weitere Untergliederungen vorgenommen werden.

 

  • DMOZ

DMOZ ist natürlich wieder eine Abkürzung aus der englischen Sprache und steht für das Open Directory Project (ODP). Sinnvoller ist allerdings die Ableitung aus dem Begriff „Directory Mozilla“. DMOZ versteht sich als das weltweit größte Webverzeichnis. Ein Eintrag im DMOZ-Webverzeichnis stellt für viele Menschen (und auch für Suchmaschinen) einen besonderen Qualitätsfaktor einer Internetseite dar. Dieses Webverzeichnis wird von Menschen, sogenannten Redakteuren, gepflegt. Nur qualitativ hochwertige Seiten werden im DMOZ- Webverzeichnis aufgenommen.

  • Conversion Rate

Die Conversion-Rate (CR) – zu deutsch: Konversionsrate – ist eine ganz wichtige Komponente, wenn man im Internet Umsätze erzielen möchte. Die Konversionsrate gibt an, wieviele Besucher einer Website, zum Beispiel eines Online-Shops, eine vom Seitebetreiber gewünschte Aktion – beispielsweise einen Kauf – ausführen. Die Konversionsrate ist also die Meßgröße für die Wirksamkeit von Werbemaßnahmen, aber auch der Suchmaschinenoptimierung.

Die Konversionsrate wird folgendermaßen ermittelt:

Konversationsrate = Käufer/Besucher

Je höher die Konversionsrate, umso mehr Rendite ist zu erwarten.

  • Crossmedia

Crossmedia ist ein Begriff, dessen Bedeutung sich mit der Entwicklung neuer Medien wie Visual Media und vor allem des Web 2.0 ständig wandelt und erweitert. Unter Cross Media versteht man die Verbindung von digitalen Medien wie Telefonie, Internet, Fernsehen usw. und die medienübergreifende Verwendung aller Inhalte. Das beste Beispiel ist der Internetzugang per TV. So können über das moderne TV-Gerät Inhalte des Internets wie YouTube, Facebook, Skype und vieles mehr abgerufen werden. Crossmedia-Marketing sind medienübergreifende Marketingmaßnahmen, beispielsweise abgestimmt auf TV-Medien, Online- und Druckmedien.

  • Crawler

Ein sogenannter Crawler (auch Webcrawler, Spider oder Searchbot genannt) ist vor allem ein spezielles Computerprogramm der Suchmaschinen, welches ständig und völlig automatisch das Internet durchsucht und alle zugänglichen Webseiten analysiert. Je nach Programmierung und Einsatz des Crawlers werden die Inhalte der durchsuchten Websites ausgewertet und im sogenannten Suchmaschinen-Index gespeichert. Webcrawlern kann man mit entsprechenden Angaben in einer sogenannten „robots.txt“-Datei Beschränkungen bei der Indexierung auferlegen.

  • Cloaking

Cloaking bedeutet im englischen so viel wie etwas verhüllen. In der Suchmaschinenoptimierung steht dieser Begriff Cloaking dafür, die Suchmaschinen bzw. desses Crawler zu täuschen. Es wird beispielsweise ein spezieller suchmaschinenoptimierter (Text)Inhalt platziert, den so nur die Suchmaschinen lesen können. Der echte Besucher der Webseite bekommt dagegen andere Inhalte, wie zum Beispiel Videos oder Flash-Inhalte angezeigt, die Suchmaschinen nicht oder nur sehr schlecht lesen können.
Dieses Cloaking gilt bei den meisten Suchmaschinen als Täuschunsversuch und ist dehalb verboten. Wer Cloaking betreibt und die Suchmaschinen erkennen das, hat mit meist schwerwiegenden Konsequenzen zu rechnen, nämlich dem völligen Ausschluss aus dem Index.

  • Citation Flow

Relativ neu im SEO-Sprachgebrauch sind die Begriffe „Citation Flow“ sowie „Trust Flow“. Hier wird der Begriff Citation Flow näher erklärt. Der Begriff Citation Flow basiert auf dem Backlink-Tool „MajesticSeo“, welches sich als feste Größe unter den Analyse-Tools etabliert hat.
Es geht dabei um die Wertigkeit eingehender Links, der sogenannten Backlinks. Dabei spiegelt der Wert des Citation Flow das Verhältnis aus der Anzahl eingehender Links  und deren Wertigkeit, also die Qualität der linkgebenden Seiten, und deren Einfluss auf die verlinkte Webseite wider. Meist liegt dieser Wert höher als der zu dieser Metrik gehörende Wert des Trust Flow. Es ist bei der Suchmaschinenoptimierung, speziell bei der Offpageoptimierung, überaus wichtig, nicht nur die Anzahl eingehender Links zu kennen, sondern welchen Ursprung eingehende Links haben und wie hoch dessen Vertrauenswürdigkeit einzustufen ist.

  • Canonical Tag

Das Canonical Tag handelt es sich um einen Bestandteil des Meta Tag, das im head-Bereich jeder HTML-Seite verwendet werden kann. Ein Canonical Tag hat folgendes Aussehen:

<link rel=“canonical“ href=”http://www.seite.de/unterseite″ />

Ein Canonical Tag wird u.a. eingesetzt, um Duplicate Content zu verhindern:
– wenn man von einer anderen Website Texte zitiert
– wenn sich auf der eigenen Homepage oder in einem Onlineshop gleiche Inhalte befinden, welche aber über eine bestimmte „url“ bevorzugt aufgerufen werden sollen.

  • Bounce-Rate

Die sogenannte Bounce-Rate ist ein überaus wichtiges Detail des Suchmaschinenmarketings. Als Bounce-Rate wird die Absprungrate bezeichnet, die eine Landingpage erzielt. Angenommen, ein Besucher klickt auf einen Link und wird auf eine Webseite, die seinem Suchbegriff entspricht, weitergeleitet. Finden der Besucher auf dieser Landigpage genau seine gewünschten Informationen, wird dieser auch auf der Webseite verweilen und eventuelle weitere Unterseiten dieses Wenabgebotes aufrufen. Das ERgebnis: die Bounce-Rate hat einen niedigen Wert. Gelangt der Wert der Bounce-Rate allerdings hohe Werte weit über 80%, so sollte das ein Alarmsignal für den Webseitenbetreiber sein und ihn zum Handeln veranlassen. Der Wert der Bounce-Rate gibt auch wichtige Informationen, wie wirksam eine bestimmte Marketingmaßnahme war. Sie gibt auch Aufschluss über die Verweildauer eines Besuchers auf einer Webseite.

  • Bing

Bing ist eine Internetsuchmaschine, die im Juni 2009 ihren offiziellen Betrieb aufgenommen hat. Bing ist angetreten, um vor allem dem derzeitigen Marktführer „Google“ Anteile abzugewinnen. Bing zählt mittlerweile, hinter Google und Yahoo, als drittbeliebteste Suchmaschine der Welt.

  • Banner

Ein Banner ist eine Werbeeinblendung auf einer Webseite. Die Bannerwerbung kann dabei statisch, also nicht animiert, sowie animiert, beispielsweise mit Flash-Inhalten, dargestellt werden. Banner dienen zu Werbezwecken, um über den vom Werbebanner ausgehenden Link auf die Angebotsseite des Banneranbieters (Advertisers) zu gelangen. Bannerwerbung wird relativ häufig angewendet, findet aber oftmals kaum Beachtung, was auch Bannerblindheit genannt wird. Eine mit Bannerwebung überladene Seite wirkt dazu eher abschreckend auf den Besucher. Bannerwerbung kann mit sogenannten Browsererweiterungen sogar ausgeblendet werden.

  • Backlink

Ein Backlink ist ein Link, welcher von einer externen Webseite beispielsweise auf die eigene Webseite verweist. Ein Backlink ist umso wertvoller, je höher der Pagerank der linkgebenden Seite ist. Auch die Wertigkeit des Trust Flow der linkgebenden Seite spielt eine wichtige Rolle. Viele Backlinks erhöhen die Linkpopularität der Seite, auf welche der Link verweist.

  • Alexa-Rank

Der Serverdienst Alexa sammelt Daten über Webseitenzugriffe und ermittelt somit die 1 Millionen meistbesuchten Domains weltweit. Der Alexa-Rank ist insofern interessant, weil ein hoher Alexa- Rank auf eine hohe Seitenpopularität hindeutet. Allerdings ist dieser Dienst von Alexa, aufgrund dieser Tatsache, häufigen Manipulationen unterworfen und deshalb eher mit Vorsicht zu genießen und nicht repräsentativ.

  • Adwords

AdWords ist ein Angebot von Google und setzt sich aus den englischen Begriffen „Adverts“ = Werbeanzeigen und „Words“ = Wörter zusammen. AdWords ist, wie auch Adsense, eine Form des Keywors-Marketings, welche -gegen eine Gebühr- bei der großen Suchmaschine „Google“ gebucht werden kann. Bucht man Adwords Anzeigen erscheint, je nach individuellen Einstellungen, die Werbeanzeige des Abonnenten im oberen Bereich bzw. im rechten und unteren Bereich der Google- Suchseite. Google AdWords ist eine schnelle Variante, um ohne entsprechende SEO-Maßnahmen in den Suchergebnissen vorn aufzutauchen. Auch die Suchmaschinen „Yahoo“ oder „Bing“ bieten eine eigene Variante der Adwords Werbung an.

  • Adsense

AdSense ist ein Dienst von Google, über welchen Google beispielsweise Text-, Image-, Video-Anzeigen oder Link-Blocks zum Einbinden auf geeigneten Websites zur Verfügung stellt. Bei Klick auf den entsprechenden Link der AdSense-Anzeige erhält der Webseitenbetreiber einen Geldbetrag auf seinem Kundenkonto gut geschrieben. Dieser Betrag ist abhängig von der Qualität der Webseite, von der der Link ausgeht.

  • Absprungrate

Als Absprungrate bezeichnet man die Kenngröße, welche zum einen angibt, wie lange ein Besucher auf einer Webseite verweilt, bis er die Seite verlässt und eventuell zu einer Suchmaschine wie Google zurückkehrt. Eine hohe Absprungrate von einer Landingpage sollte für den Webseitenbetreiber ein Zeichen dafür sein, an seinem Angebot zu arbeiten, zum Beispiel die Attraktivität der jeweiligen Landigpage zu verbessern. Siehe auch Bounce-Rate.“

Quelle: seo-semantix

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.